SG Bergische Löwen trennen sich von Damen 1 Headcoach Dhnesch Kubendrarajah – ein alter Bekannter übernimmt

27. Februar 2018 von SG Bergische Löwen

Am vergangenen Sonntag war die Enttäuschung nach der bitteren Niederlage (54:69) gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten Eintracht Braunschweig groß und allen Beteiligten sah man an, dass sie diese Zuspitzung der Situation nicht erwartet haben. Das Ziel des Nicht-Abstiegs droht ernsthaft in Gefahr zu geraten, da nun noch drei schwierige Auswärtsspiele bis zum Saisonende für die Löwen folgen.

Nach intensiven Gesprächen der Bundesliga-Verantwortlichen wurde daraufhin Montagmorgen entschieden, die Zusammenarbeit mit Dhnesch Kubendrarajah mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Teammanager Martin Spicker begründet diesen Schritt: „Nach Analyse der Situation und der Entwicklung des negativen Strudels, in den wir in den vergangenen Wochen hinein geraten sind, mussten wir zum letztem Mittel greifen, um noch einen neuen und anderen Impuls als Signal zu setzen. Dhnesch hat aktiv zur Stabilisierung des Teams in der 2.DBBL beigetragen und für seine akribische Arbeit sind wir ihm sehr dankbar. Jetzt denken wir aber, dass wir noch einmal einen neuen Reiz setzen müssen, um den Abstieg zu vermeiden und den Bundesliga-Platz zu behalten.“

Insbesondere spielte bei der Entscheidung auch eine Rolle, dass der ehemalige Coach dem Verein bereits mitgeteilt hatte, dass er zum Ende der Saison zur Neuorientierung auf eigenen Wunsch hin die Zusammenarbeit beenden wollte. Somit kam dieser Schritt jetzt nur unwesentlich früher. Dhnesch Kubendrarajah zu der Trennung: „Ich wünsche dem Verein und vor allem dem Team alles Gute in den nächsten Spielen und in der Zukunft. Wir konnten in jeder Saison Fortschritte erzielen und auch in dieser Saison sah es nach der 3:3 Bilanz zu Beginn gut aus. Danach kamen verschiedene Probleme auf, die man zu Beginn hätte besser eindämmen müssen, bevor sie größer wurden. Die jetzige Situation geht letztlich auf meine Kappe. Ich möchte mich vor allem beim Vorstand bedanken, dass ich mit meinen 22 Jahren diese Verantwortung über knapp 3 Spielzeiten in der 2. Bundesliga übernehmen durfte.“

Dass es bei nur noch drei ausstehenden Spielen eine enorm schwere Aufgabe werden wird, den Abstieg zu vermeiden, ist allen Beteiligten bewusst. Umso dankbarer sind die Bergischen Löwen, dass sich ein alter Bekannter der Bergischen Korbballer spontan bereit erklärt, dem Team zu helfen. Für die letzten 3 Spiele wird Jean-Francois Loop an der Linie stehen und wird versuchen, gemeinsam mit allen Verantwortlichen, das Unmögliche noch möglich zu machen und den Abstieg zu vermeiden.
„Jean-Francois war in dieser Saison bei dem einen oder anderen Spiel anwesend und ich spürte sein Interesse am Team und an der Liga. Das er spontan seiner alten basketballerischen Heimat helfen will, ist großartig, vor allem, weil er für jede Trainingseinheit und jedes Spiel, aus dem belgischen Grenzgebiet zu uns anreisen wird. Wir hoffen, dass er die richtigen Mittel findet, das Team vor dem Abstieg zu retten.“, erläutert Martin Spicker die Entscheidung für den neuen Coach.

Die Bergischen Löwen treten am kommenden Samstag zum Auswärtsspiel um 19.30 Uhr in Rotenburg-Scheeßel an. Gerne können sich noch Fans dem Team anschließen. Es sind noch eine Handvoll Plätze in den Minibussen vorhanden.